Home > Dirigent
Lucas Vis

Dirigent

Lucas Vis ist ein gefragter Spezialist für zeitgenössische Musik. Der niederländische Dirigent arbeitete mit bedeutenden Komponisten wie John Cage, Mauricio Kagel, Karlheinz Stockhausen, Theo Loevendie, Louis Andriessen und vielen anderen zusammen und dirigierte zahlreiche Uraufführungen. Seine musikalische Karriere begann Lucas Vis als Cellist. Nachdem er 1967 als Preisträger beim Dirigierkurs am Mozarteum hervortrat, entwickelte er sich mehr und mehr zum vielseitigen Dirigenten. Während seiner Assistenz bei Bruno Maderna (1967–1973) wurde ihm 1971 der Koussevitzky Tanglewood Compostion Prize verliehen.
Nach dreijähriger erfolgreicher Tätigkeit als Leiter des Nederlands Dans Orkest war Lucas Vis von 1979 bis 1983 Chefdirigent des Brabants Orkest und von 1988 bis 1996 Chefdirigent des Noordhollands Philharmonisch Orkest in Haarlem, wo er Werke unterschiedlichster Epochen präsentierte. Als Gast der Niederländischen Oper in Amsterdam leitete er neben Opern von Mozart, Puccini, Busoni, Maderna und Verdi zudem zahlreiche Uraufführungen niederländischer Komponisten wie Otto Ketting, Theo Loevendie und Guus Janssen.
Bis 1998 stand Lucas Vis außerdem den Konservatorien in Maastricht und Tilburg als Künstlerischer Leiter vor. Von 1998 bis 2005 schließlich war er Direktor der Amsterdamer Musikhochschule und ist diesem Institut auch heute noch als Professor für Dirigieren verbunden. Daneben dirigiert Lucas Vis bis heute alle bedeutenden Orchester der Niederlande wie das Concertgebouw Orchester Amsterdam und das Residentie Orchester Den Haag sowie zahlreiche renommierte Orchester in England, Frankreich, Deutschland und Italien.

 

Dozenten

Das Ensemble Modern ist eines der weltweit führenden Ensembles für Neue Musik. Tourneen führten die 19 Solisten in die ganze Welt. Jährlich gibt das Ensemble Modern ca. 100 Konzerte und erarbeitet in enger Zusammenarbeit mit Komponisten jedes Jahr durchschnittlich 70 Werke neu, darunter etwa 20 Uraufführungen. Die Gründung der Internationalen Ensemble Modern Akademie (IEMA) im Sommer 2003 in Frankfurt am Main ist die konsequente Weiterführung dessen, wofür das Ensemble Modern (EM) seit 35 Jahren steht: Qualität der Aufführung und Vermittlung auf höchstem Niveau, Spielfreude, interdisziplinäre Kunstprojekte und Internationalität. Als Ausbildungsstätte des Ensemble Modern vereint die Internationale Ensemble Modern Akademie (IEMA) unter ihrem Dach internationale Meisterkurse, Education-Projekte in Schulen, den Masterstudiengang „Zeitgenössische Musik“ sowie Komponisten-Workshops.

 

Holzbläser (Christian Hommel, Oboe)

 

Blechbläser (Sava Stoianov, Trompete)

 

Klavier (Hermann Kretzschmar)

 

Schlagzeug (Boris Müller, Schlagzeug)

 

Streicher (Megumi Kasakawa, Viola)